Grüne: Mehr Windenergie in Lingen nutzen!

Lingen (Ems) – Nach den Vorstellungen der Grünen muss der Einsatz erneuerbarer Energien auch in Lingen deutlich vorangetrieben werden, um die Klimaziele der UN verwirklichen zu können. "Vor Jahren hat die Stadt Lingen einen sinnvollen Einstieg in diesen Bereich vorgenommen, indem sie durch die Nutzung von Faulgas für Blockheizkraftwerksanlagen, durch Windkraft und durch Photovoltaik sinnvolle Schritte unternommen hat. Leider fehlt in den letzten Jahren das dringend notwenige Engagement", kritisiert Ratsherr Michael Fuest.

Nach Vorstellungen der Grünen müsste – auch noch für den Haushalt 2009 - , dessen Verabschiedung Mitte Januar von heute auf morgen geplatzt ist, höhere Geldsummen bereitgestellt werden, um zukunftsweisende Investitionen zu tätigen. "Dazu gehört unserer Meinung nach, dass der Windpark im Ochsenbruch erweitert, die Windkraftanlage in Mundersum erneuert und verstärkt wird und der von der SPD vorgeschlagene Plan für eine bessere Nutzung der Photovoltaik umgesetzt wird, obwohl er zunächst die Windenergie effektiver genutzt werden leider von der Mehrheitsfraktion brüsk abgelehnt wurde", erläuterte die Ratsfrau der Grünen, Birgit Kemmer.

Die Grünen haben daher einen Antrag für die nächste Ratssitzung eingebracht, dass – in einem ersten Schritt – die Windkraftanlage der Stadtwerke in Mundersum, eine 80 KW-Anlage aus dem Jahr 1991 durch eine größere, effektivere ersetzt werden soll.

zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]